Kostenlose Servicehotline

Kostenlose Servicehotline 0800 434 63 76

Alle Jahre wieder – geht Tradition durch den Magen Über weihnachtliche Bräuche und typische Gerichte in Ost und West

Auch der moderne Mensch liebt das Brauchtum. Vor allem an Weihnachten wird das offensichtlich, wenn Traditionen in Küche und Wohnzimmer gepflegt und zelebriert werden. Wir stellen ihnen schöne Rituale vor und geben Tipps fürs Weihnachtsmenü.

 

Es lebe das Ritual: Von typischen Gebräuchen
Nach einer betriebsamen Adventszeit mit Weihnachtsmarktbesuch, Plätzchenbacken und Geschenkeshopping ist es soweit: Heiligabend ist da und damit der Höhepunkt der Weihnachtszeit. Viele Familien schmücken am Morgen den Tannenbaum und stellen eine Krippe auf, während in der Küche Hochbetrieb für die Vorbereitung des Menüs herrscht. Wohl dem, der sich das Leben mit den Produkten aus dem HEIMFROST-Sortiment leichter macht, die Sie in aller Ruhe rechtzeitig vorher aussuchen und bis an die Türe liefern lassen können. Nach dem Festessen schicken viele Eltern den Nachwuchs in die Kinderzimmer, um in Ruhe die Päckchen rund um den Baum zu arrangieren. Der Klang eines Glöckchens läutet dann für die Kids den Start der Bescherung ein. Danach lesen Eltern oder Großeltern die Weihnachtsgeschichte vor oder es wird gesungen und musiziert. Für gläubige Familien endet der Tag mit dem Besuch der Christmette. Die freien Weihnachtstage nutzen viele auch dafür, Verwandtschaft und Freunde zu besuchen.

 

Deutschland, einig Küchenland
Darüber, wie aufwendig an Weihnachten gekocht wird, gehen die Meinungen auseinander, doch bei der Auswahl der Gerichte herrscht landesweit Einigkeit – von Hamburg bis München, von Köln bis Berlin. In vielen Familien gibt es ein Festessen mit Geflügel, Braten oder Raclette, in anderen Haushalten steht dagegen ein schnelles Essen auf dem Tisch. So bleibt mehr Zeit für Bescherung, Kirchen- und Verwandtenbesuch. Doch in den neuen Bundesländern haben sich ein paar Traditionen bis heute erhalten, die noch aus DDR-Zeiten stammen: So stehen immer noch eher einfache Gerichte wie Kartoffelsalat mit Würstchen oder der deftige Eintopf Soljanka auf dem Speiseplan, weil früher selbst an Weihnachten ausgefallenere Lebensmittel nicht verfügbar waren. Übrigens: Der Dresdener Christstollen ist wohl tatsächlich eine ostdeutsche Erfindung. Nach der Überlieferung war es der sächsische Bäcker Heinrich Drasdo, der im 15. Jahrhundert den Stollenteig mit reichhaltigeren Zutaten wie Mandeln oder Trockenfrüchten zur beliebten Leckerei verfeinerte.

 

Menüklassiker: Ein ganzes Gänsemenü oder wild auf Wild?
Sie möchten den Festtagsschmaus mit Familie oder Freunden und einem leckeren Weihnachtsmenü zelebrieren? Wählen Sie dazu einfach aus unserem vielfältigen Produktangebot oder den besonderen Spezialitäten zu Weihnachten  das Passende für sich aus. Wie wäre es zum Beispiel mit einem echten Klassiker, dem perfekten „Gänsemenü“? Kombinieren Sie unsere küchenfertige, saftige Gänsebrust mit lockig-flaumigen Kartoffelklößen und fruchtig gewürztem Apfelrotkohl. Sie sind wild auf Wild? Neu im Sortiment ist unser zarter Hirschbraten „Gutsherren Art“ mit einer aromatischen Sauce mit Stockschwämmchen. Dazu passt gut das Beilagen-Sortiment aus Herzoginkartoffeln, Tropfenkroketten und Mandelbällchen sowie das Kaisergemüse „Exquisit“ mit Blumenkohl, Broccoli und Fingermöhren. Nach einer Pause oder einem Verdauungsspaziergang ist sicher wieder Platz für einen Nachtisch, oder? Besonders gut zur weihnachtlichen Stimmung passen unsere Eiskrem-Tannenbäume, die Eiskrem-Zimtsterne, die aromatische Zimt-Pflaume Eiskrem oder der cremige Eisriegel Wintereishäuschen mit Haselnuss, Sahne- und Vanille-Eis. So eine kleine eisige Pause können Sie natürlich auch zur Kaffeestunde einlegen. Die Gelegenheit, um auch der neuen Bratapfel-Marzipan-Sahnetorte mit Marzipan und Bratapfelzubereitung auf Rühr- und Mürbeteigboden zu ihrem Auftritt zu verhelfen.

Produktempfehlungen